Secret Blogging

21:36 Um 22.00 soll hier offiziell die Secret Party in Skrapan statt finden, organisiert von meinen Nachbarinnen, die schon öfters hier Partys machen und immer alles schön dekorieren. Der Hauptunterschied zu anderen Partys ist wohl vor allem, dass sie nicht über Facebook organisiert ist (überhaupt beeindruckend, wieviel hier über Facebook abgewickelt wird, selbst Discos führen ihre Gästelisten teilweise in Facebook), und man so nicht weiß, wer kommt, weil niemand die Gästeliste einsehen kann, also ein Secret für Besucher und Veranstalter selber. Da aber die meisten von diesem Korridor schon woanders hin gegangen sind, und auch ne Menge aus meinem Bekanntenkreis gerade nach Kiruna aufgebrochen ist, glaube ich nicht, dass die Party besonders groß wird, vielleicht kommt aber ja die ganze French Community meiner Nachbarinnen.


21:41 Ja noch ist natürlich nicht so viel passiert. Aber an diesem Post wird man wohl auch gut sehen können, wie gut die Party ist, je länger der Post, desto schlechter die Party, das Optimum wären ein paar Einträge bis so halb elf, dann lange Zeit nichts und um 5 Uhr morgens ein unlesbares, im totalen Suff geschriebenes Pamphlet über die Schönheit des Lebens.

22:07 Im Supermarkt noch schnell Toilettenpapier (wenn man voll ist, vergißt man schonmal, nachzuschaun) und was zum Vodkamixen gekauft. Noch ist niemand da. Daher ma kurz zu unserem Wohnheim, das sind 6 Flure, von denen aber nur die unteren beiden Austauschstudenten enthalten, und auf dem unteren davon, der der zweite Stock des Gebäudes ist, wohnen wir und findet die Party statt. Der Flur ist einfach ein langer gerader Flur mit 11 Appartments mit 15 Studenten, wir werden wohl während der Party erstmal unsere Tür zu lassen, denn falls die Party scheiße wird, müssen wir dann niemanden aus unserer Wohnung kehren. Außerdem müssen wir dann nicht so sehr drauf achten, dass niemand an die geschätzten 90-100 Flaschen Bier, die in den Schränken rumstehen, geht. Jetzt erstma in ne bequemere Butze schlüpfen (brauche Beinfreiheit für Awesomeness) und den oberen Flur checken, wer da überhaupt auf die Party kommt. Das blöde Steak hat immer noch keinen Platz für Bier in meinem Magen gemacht, dafür tun mir die Kiefer immer noch vom Kauen weh. Warum zur Hölle ist man überhaupt Steak?

22:13 erster Drink des Abends: ein wenig Vodka mit viel Sprite (bin noch nicht in Trinklaune).

23:02 Im dritten Stock wird in einem Raum dieses Trinkspiel, das man immer in amerikanischen Filmen in den Fratpaties sieht, gespielt, mit Bechern und Tischtennisbällen. Bei Bedarf kann ich die Regeln mal erklären. Ich bin bei meinem ersten Bier (Goldium, selbstgemacht, drei Wochen in der Flasche gereift), am besten aus einem tiefen Weinglas genossen. Hier ist gerade die erste Horde Leute aufgetaucht, und, wie erwartet, größtenteils Franzosen, also Freunde von den Gastgebern. Wenn die Schweden nicht wären, wäre wohl übrigens Frankreich das beste Ziel für einen Junggesellen. Wenn man mal die Reserviertheit der Schwedinnen in Betracht zieht, und gegen die üblichen Klischees über Französinnen abwägt, ist es wahrscheinlich auch so schon das beste Ziel, aber egal, ich schweife ab. Später kommen vielleicht noch Bilder dazu, jetzt erstmal Fenster auf, hier ists ja wärmer als in ner Bastu (weil nichts erasmussiger ist, als hin und wieder mal ein Wort in der Landessprache einzuwerfen, selbst/gerade wenn man die nicht beherrscht). Im nächsten Update, schwedische Pickuplines, getest an Französinnen.

23:47 So, ‚tjena pudding‘ funktioniert bei Französinnen nicht, was wohl daran liegt, dass sie das nicht verstehen und gar nicht merken, dass man mit ihnen spricht. Wird zeit für mehr zu trinken, die preparty mit Tischtennissaufspielen hat sich aufgelöst, jetzt ist der Flur hier rappelvoll mit Leuten, wird Zeit, ne Party draus zu machen. Laut meinem Mitbewohner braucht es für eine Party beliebiger Größe nur drei Leute, die mit totaler Hingabe feiern, um eine geniale Party für alle draus zu machen (Nein, drei Stripperinnen zählen nicht, es sei denn, sie machen es freiwillig und ohne Bezahlung).

00:22 Gerade mit nem Holländer unterhalten, der erstens die Erfahrung gemacht hat, dass Deutsche immer ‚Awesome‘ sagen, der zweitens aus Frauenquotengründen Yoga macht, und der beim Onanieren nicht an Dinge denken kann, die er mag, und der beim Pornos schauen nicht onanieren kann (es kann aber auch sein, dass ich da das eine oder andere verwechselt habe, nur die Dinge die nicht mit Masturbation oder Pornos zusammenhängen, stimmen auf jeden Fall. Während des Rests des Gesprächs war ich damit beschäftigt, meinen Zähnen beim Tacos kauen zuzuhören. Wenn wenigstens seine holländische Bekannte gut ausgesehen hätte.

00:45 Die Party scheint sich aufzulösen, die Hälfte der Leute hat schon Jacken an. In Deutschland könnte man jetzt irgendwohin gehen und die Nacht durchfeiern, in Stockholm gibt es nur eine Handvoll Clubs, die länger als bis um drei aufhaben, so dass es sich kaum noch lohnt, irgendwohin zu gehen, zumal man meistens zwischen 120 und 200 SEK Eintritt zahlen muss. Was in Deutschland reichen würde, um sich gut den Rest zu geben, ist hier also gerade mal der Eintritt im Gegenwert von zwei Bier (egal wieviel der Eintritt ist, denn je höher der Eintritt, desto höher auch die Bierpreise. Ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt, aber ich sollte das wissenschaftlich untersuchen).

03:35 So, die Party ist zuende, war so ok. Ich wollte mir noch was zu essen holen, was damit geendet hat,d ass ich meiner Mentorin das Essen bezahlt hab und dann selber keins mehr hab, was aber gut für meine Diät ist.

Schlagwörter: , , ,

10 Antworten to “Secret Blogging”

  1. André Says:

    go hape go…

  2. Andi Says:

    Dann hoffen wir mal, dass das Optimum eintrifft!
    Wir werden dich hier aus den physikBlog-Headquarters in Aachen auf rein metaphysischer Ebene natürlich nach Kräften (newtonsche, nicht-newtonsche, quadratische, solche mit blauen Schlafen oder blauen Einhörnern) unterstützen.

  3. André Says:

    Ich glaube, dein Steak war einfach zu zäh. Wenn es ein ordentliches ist, braucht man auch nicht so viel zu kauen.

  4. puehlong Says:

    ich glaub vor allem, das war kein richtiges Steak, um genauzu sein wissen wir nicht, was das war, der Name auf der Packung lautet Ytterlår, ist wohl ein Stück vom Rücken, aber kein Wikipediaartikel dazu.

  5. André Says:

    Raketenstartbilder ziehen immer! True Story! Ich hab da mal was im physikBlog für dich vorbereitet.

  6. puehlong Says:

    du meinst als Pickupline? Hej baby, willste ma meine Rakete starten sehen?

  7. André Says:

    @puehlong: Nee, mehr so „Hey, willst du noch mit nach oben kommen? Ich könnte dir meine Sammlung von Raketenstartbildern zeigen.“

  8. Andi Says:

    … was ja viel heißer als alles andere ist!

  9. Julio Says:

    Hehe klingt lustig alles ^^
    Erzähl mehr von den Französinnen ;)

  10. puehlong Says:

    mir ist gerade aufgefallen, dass da jede Menge Rechtschreibfehler drin sind, aber das war dann wohl die Hitze der Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: